Herausforderung und Nostalgie

Es spielt sich ein: Anja erfährt die Vorzüge ihrer Arbeitsstelle, wo sie angehalten ist, 2 Stunden in der Woche die institutseigenen Sportanlagen zu benutzen. Ich komme zu 4 Therapieeinheiten am Tag und bin ansonsten Hausmann; inklusive Einkaufen, Wäsche waschen und Aufhängen (soweit das mit einer Hand geht), Abendessen vorbereiten. Ich geniesse mein selbstbestimmtes ruhiges Leben, merke aber, dass ich noch mehr schreiben könnte als diesen Blog. Ein Radiofeature oder ein Hörspiel irgendwann einmal, das würde mir schon gefallen. Der Fjordblick vom Schreibtisch aus muß schliesslich genutzt werden. Und wenn Mats es zuläßt, könnte ich ihn  wenigstens vom Kindergarten abholen, der ja schliesslich wirklich nur einen Steinwurf entfernt ist. Bzw. einen Ballwurf. Bei den Bundesjugendspielen damals hätte ich diese Distanz wohl hinbekommen, auch wenn es nie zu einer Ehrenurkunde gereicht hat.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s