Sherpa auf dem „alten Felsen“.

tromsö_vombergausHeute war die „Emerald Princess“ mal wieder in Tromsö. Alle 3000 Passagiere wollten die Stadt erkunden. Ein gefühltes Drittel davon wollte mit der Seilbahn auf den Hausberg „storsteinen“ Das war auch unser Ausflugsziel und erschwerte den Weg zum Ticketschalter erheblich. Ich verliess mich auf den Behindertenbonus und ging an mindestens der Hälfte der langen Schlange vorbei. Niemand schien sich daran zu stören. Aber letztlich habe ich nur eine halbe Srunde anstehen müssen. Darum war ich doch vor Anja und Mats oben, die den neuen von Sherpa gebauten Steintreppenpfad ausprobieren wollten. Anja schätzte die Aufstiegszeit auf 2 Stunden. Ich fürchtete, mit der Seilbahn inclusive Anstehen länger zu brauchen. Weil Mats so tapfer und konditionsstark aufwärts marschierte, waren sie schon nach eineinhalb da. In der Zeit hatte ich mich schon durch die Menschenmassen bis zum Gondelausgang gekämpft. Und sogar die Bergstation verlassen und Blicke auf die Stadtinsel und das riesige Kreuzfahrtschiff werfen können, ehe der Rest meiner Familie – sichtlich stolz auf die zügige Überwindung von 400 Höhenmetern – eintraf. Auffällig war, dass sich unter den vielen Reisegruppen hörbar keine deutsche befand, was sonst immer der Fall ist, wenn ein großes Kreuzfahrtschiff anlegt.Dafür waren sonst Zungen aus aller Welt zu hören.Die Norweger haten derweil alle Sitzplätze in der Nähe der Panoramablicke besetzt und auch auf den Stufen der neuen Himmelsleiter konnte man ihnen begegnen. Schließlich war Sonntag.Aufstieg_Mats_Steinstufen.jpg

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s